Mit meinen Fotografien habe ich bisher immer eher die überwältigenden Seiten der Natur Mecklenburgs festzuhalten versucht. All das eben, was Gäste und Einheimische an unserer Mecklenburgischen Seenplatte so schätzen.

Das ändert sich. Es gibt Schmerzthemen die sich mit der Frage verbinden, was an Stille und Schönheit bewahrt werden kann in einer Zeit, in der vieles von dem in Gefahr gerät, was wir zu unserem Wohlgefühl und Geborgenheit brauchen und was uns immer wieder Kraft und Ruhe schenken kann.

 

Es drängen sich Fragen auf danach, wieviele Legehennenanlagen wir brauchen um unseren Bedarf an Eiern zu decken. Wieviel Natur geben wir her für die Stromerzeugung durch Windkraft und Photovoltaikanlagen.

Und ganz konkret und drängend die Frage: Wieviele Umgehungsstraßen braucht es, um den innerstädtischen LKW-Verkehr zu minimieren. Und was opfern wir dauerhaft für den Bau solcher Straßen. Wie sinnvoll können sie sein oder verlagern sie das Problem eher auf noch größere Flächen.

 

In Mirow sind die LKWs, die sich täglich in großer Zahl durch die enge Innenstadt bewegen, vor allem für all diejenigen, die an dieser Straße oder in der unmittelbaren Nähe derer wohnen, unzumutbar. Der Wunsch für sich selbst und für die Stadt Mirow etwas an dieser Situation ändern zu wollen ist verständlich.

 

Der Bau der Umgehungsstraße durch ein Naturschutzgebiet empfinde ich allerdings auf andere Weise als unzumutbar.

Diese Straße ist so geplant, dass sie durch ein Moor, ein Niedermoor und basische Zwischenmoore führen soll und  alle möglichen Wander- und Radwege kappt.

Was es für die Tierwelt und die, dann nah an der neuen Straße lebenden Anwohner bedeutet, läßt sich vermutlich in aller Konsequenz nicht abschätzen.

Zudem bleibt fraglich, ob Mirow dann wirklich die verkehrsberuhigte Straße bekommt, von der jetzt geträumt wird.

 

Gibt es eine Alternative zum Bau dieser Umgehungsstraße?

 

Nähere Informationen finden Sie unter www.berührte-natur.de.

 

Die Bürgerinitiative "Interessengemeinschaft Starsower Niedermoor" hat Klage eingereicht gegen die Umgehungsstraße und vor allem gegen die Streckenführung. Es werden weiterhin dringend Spenden gebraucht für die Arbeit des Anwaltes und für das Gutachten, das von dem deutschlandweit einzigen "Moorprofessor" erarbeitet wurde.

Ebenso für einen Hydrologen oder Tiefbauingenieur, der sich mit Vertikaldränagen auskennt und vor allem für die anstehende Gerichtsverhandlung am 19. März 2024.

 

Kontoinhaber: Interessengemeinschaft Starsower Niedermoor

IBAN: DE17 1505 1732 0100 0293 37 - BIC: NOLADE21MST

 

Oder können Sie Starsower Niedermoor bei PayPal Fundraisers helfen? Jede noch so kleine Spende hilft!

https://www.paypal.com/pools/c/8XjH9UUGU4

 

Und hier der Adresse über den Sie uns ansprechen können: StarsowerNiedermoor@web.de

Auch über das Kontaktformular dieser Seiten sind wir zu erreichen.

 


Die alten Kalender wurden inzwischen ausgetauscht. Hier bleiben sie noch ein Weilchen zu sehen....




© 2023 Kerstin Zegenhagen


Eine Petition gegen den Bau einer weiteren Legehennenanlage im Amtsbereich Mirow können Sie unter diesem Link unterschreiben und natürlich sehr gern weiterleiten: